Kommentar: Mailhosting bei Mailbox.org? Nicht für mich.

Ich wurde auf Mastodon von AnID auf einen überaus interessanten und toll ausgearbeiteten Blogpost von Michael aufmerksam gemacht. Ich empfehle an der Stelle, diesen mal komplett zu lesen, da ich in diesem Blogpost eigentlich nur darauf reagieren und ihn kommentieren möchte. Er trägt den Titel „Mailhosting bei Mailbox.org? Nicht für mich„.

Zunächst finde ich es super, wie detailliert und ausgearbeitet der Post ist. Da hat sich jemand echt Mühe gegeben. Ich würde sogar so weit gehen, Michael in den genannten Punkten absolut Recht zu geben. Die GUI ist an vielen Stellen unübersichtlich, nicht intuitiv und stellenweise sogar richtig hässlich und überladen. Die Geschichte mit der Umsetzung der 2FA kann ich so ebenfalls unterschreiben. Die genannten Punkte treffen allesamt zu. Ich habe sogar gedacht „was wäre wohl passiert, wenn er noch die alte GUI von MBO erlebt hätte?“^^

Mailbox.org GUI

Ich habe mich dann gefragt, wieso ich eigentlich trotzdem Mailbox.org verwende und auch viele meiner Kontakte (zugegeben – eventuell nur meine Bubble) dies tun. Ich habe darüber nachgedacht und denke, dass Folgendes da der Grund ist:

Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre

Mailbox.org ist für Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre durchaus bekannt. Man hält sich an Datenschutzvorgaben und übertrifft oft auch noch die Standards und Forderungen. So setzt man auf Perfect Forward Secrecy (PFS), man erlaubt ausschließlich verschlüsselte Verbindungen und PGP wird unterstützt. Man kann sogar nachträglich alle eingehenden Mails automatisch mit dem öffentlichen Key verschlüsseln lassen, so dass diese nur für den Besitzer des Postfaches lesbar aufbewahrt werden.

Es findet keine über gesetzliche Vorgaben hinausgehende Speicherung der IP-Adressen statt und die eigenen Daten werden von MBO (Abkürzung für Mailbox.org) nicht analysiert und für Werbung verwendet (ich schaue dich an, Gmail!). Übrigens ist das gesamte Angebot werbefrei und wird auf deutschen Servern realisiert.

MBO hat IMHO schon immer geschaut, wie man die Dienste sicherer machen kann und viele Funktionen bereits genutzt, bevor andere Provider diese angenommen oder selbige als Standard gesetzt wurden. DNSSEC und DANE/TLSA bspw wurde schon sehr früh verwendet. Daneben nutzt man HSTS, CAA, CSP, MTA-STS und X-XSS und MBO betreibt einen eigenen Tor Exit Node mit Hidden Onion Services.

MBO entfernt IP-Adressen aus Mail-Headern und bietet anonyme Registrierung und Bezahlung an. Wer will kann das Geld einfach in Bar in einen Umschlag stecken und einwerfen. Wobei man preislich bereits ab 1 EUR dabei ist.

Transparenz

Mailbox.org veröffentlicht nicht nur regelmäßig Transparenzberichte, sondern lehnt Anfragen auch rigoros ab, die nicht den Vorgaben entsprechen. Das ist hier auch jeweils nachzulesen.

Meine persönliche Meinung

Der bisherige Text war ja eigentlich fast ein Werbeflyer für MBO. Daher hier nun ein paar sehr persönliche Worte, um meine Intention zu beschreiben. Ja, die GUI ist – im Vergleich zum Vorgänger – besser geworden, aber mMn immer noch nicht gut. Aber ich habe meine persönlichen Gründe, mich für MBO zu entscheiden und das sind im Prinzip die oben im „Werbeflyer“ genannten. Denn die Sache mit dem Datenschutz, dem Respektieren meiner Privatsphäre und der Transparenz macht MBO richtig gut. Ich finde es zudem toll, dass es massig Schnittstellen bzw Protokolle gibt und ich mit allen gängigen Mailprogrammen, Kalendern etc zugreifen kann. IMAP, POP, SMTP, CalDAV, CardDAV.. alles dabei.

Der Vergleich mag jetzt für einige von euch sicher hinken, aber ich vergleiche das mal mit einem Lieberhaber-Auto aus den 80ern. Man hat weder den Komfort moderner Autos, noch den geringen Verbrauch oder die Leistung. Aber man kann hier verdammt viel selbst dran machen, es bringt einen zuverlässig von A nach B. Hier und da ist irgendetwas vielleicht ein wenig umständlicher, aber wenn man das weiß und damit umgehen kann, erhält man ein tolles Liebhaberstück.

Und so ähnlich geht es mir mit MBO. Ich bekomme genau das, was ich haben will und die Dinge die schlecht sind, werden auf Kurz oder Lang von Mailbox.org angegangen werden. Ich habe die Settings einmal durchgearbeitet und alles eingestellt – der Zugriff erfolgt bei mir aber via Thunderbird und Lightning und somit läuft alles top. Und für meine 3 EUR bekomme ich eine ganze Menge geboten.

Auch wenn der Spamfilter mir 2x im Monat eine Mitteilung der Postbank und der Sparkasse zustellt. Bei beiden bin ich kein Kunde 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.